Erstaunliches aus der Muggelwelt

Obgleich ich als Hexe ja nun schon vieles erlebt habe und mich regelmäßig in der Welt der Muggel aufhalte, passiert es doch immer wieder, dass ich Erstaunliches erlebe. So auch heute wieder. Ein kleiner Einkaufstrip in ein Muggelkaufhaus namens ‚Domäne‘ wurde zu einem gefährlichen Abenteuer… doch wie kam es dazu.

Eigentlich, dies muß ich an dieser Stelle zugeben, hätte ich bereits wissen müssen, was meinen Vater und mich erwarten würde, wenn wir aus zögen um ein paar Kleiderbügel und Frühstücksbrettchen zu kaufen. Man muß ja nicht für jede Kleinigkeit gleich in die Winkelgasse oder das hier bei uns ansässige Zaubereikaufhaus gehen (da kaufe ich in der Regel auch meistens mehr, als ich eigentlich wollte). So gingen wir also in das Kaufhaus Domäne, welches vor einigen Monaten aufwendig renoviert und neu ausgestattet worden war. In diesem Zusammenhang hatten die Muggeltechniker eine offenkundig in ihren Augen pfiffige Idee: Es wurden elektronische Kassen installiert, die  eigenständig das Geld entgegen nehmen und das Wechselgeld raus geben. Nett gemacht, sehr platzintensiv, funktioniert wie Magie, nur: ‚wie Magie‘ heißt eben nicht magisch. Seit der Installation der neuen Kassen hat sich die Wartezeit im Kassenbereich etwa verdreifacht. Denn: Dummerweise wissen viele Muggel nicht wie die Kassen funktionieren, so dass sie vom Personal eine Einweisung in die Funktionen der Kassen bekommen. Dies dauert. Es ist etwas kompliziert. Soweit, so schlecht.

Aber auch, wer weiß, wie die Kassen funktionieren, setzt sich einem gesundheitlichen Risiko aus, denn: Die Kassen beißen. Und das nicht einmal schlecht. Wenn man sie mit einem Geldschein füttert, dann reissen sie diesen so heftig an sich, dass man – ist man nicht schnell genug – von den Kassen gebissen wird, wenn sie ihre Klappe schließen. Das ist mir schon passiert. Heute ist es meinem Vater passiert. Und es ist einer Muggelfrau, die hinter ihm kam, passiert. Und an der Nebenkasse wurde auch fleißig gebissen. Beissende Kassen. Wieso erfinden Muggel beissende Kassen? Und warnen auch nicht davor? Als ich noch rief: „Achtung, die Kasse beißt!“ da hatte es meinen Vater schon erwischt. Die Muggelfrau hinter ihm – die dies mit bekam – fühlte sich durch meine etwas sonderbare Äußerung wohl verarscht. Ihr ‚AUA‘ war dann allerdings weitestgehend zu hören.

Beissende Kassen sind mir suspekt. Das nächste Mal gehe ich wieder in unsere ortsansässiges Zaubereikaufhaus. Da beissen nur die Bücher. Und die sind in Käfigen, mit einem Warnschild, welches auf Gefahren hinweist. Da fühle ich mich einfach sicherer.

P.S.: Dieser Artikel ist zwar satierisch gehalten, aber traurige Wahrheit. Wer sich einmal selbst von der Bissigkeit  der Domäne Kassen überzeugen möchte kann die Domäne in Kreuzberg ja selbst mal besuchen. Ich empfehle die Zeit um Vollmond zu vermeiden, man kann ja nie wissen was so ein Kassenbiss für Nebenwirkungen haben kann…

Advertisements

Über Curtis Nike

Verhinderer apokalyptische Zustände.

Veröffentlicht am Dezember 10, 2013 in Kuriositäten und mit , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 2 Kommentare.

  1. Die Domäne ist und bleibt Kult! Mit beissenden Kassen noch kultiger!

  1. Pingback: Das Edelsteinhaus Lenz |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: