Ein tierischer Held

22.03.2017

*Buh* Ich bin ganz gefährlich!

Endlich Feierabend. Ich habe es mir gerade in meinem Sessel gemütlich gemacht. Der Job war getan, mit dem Kater hatte ich ausgiebig geknuffelt und nun hieß es ‚Beine hoch legen‘. Was für ein schönes Gefühl!

Zum Frühlingsbeginn ist der Hexenkater Iggy auch gerne auf dem Balkon und genießt die länger werdenden Tage. Und so saß ich mit dem Laptop und spielte ein bisschen, bis plötzlich…

Iggy, der inzwischen rein gekommen war, setzt sich auf, lauscht, geht in den Flur. Einige Male tiegert er hin und her, lauscht, dann läuft er zu meiner Wohnungstür und beginnt zu schreien, gleichzeitig kratzt er heftig an der Tür. Ich merke sofort: Es stimmt etwas nicht, etwas ist nicht in Ordnung!

Iggy und ich wohnen im zweiten Stock eines 10-Parteien-Hauses. Nebenan ist die Wohnung meiner Familie, im vierten Stock wohnt unsere Hexenfreundin Brighid Kildare. Manchmal stöbert Iggy neugierig durch den Flur und stattet Freunden und Familie einen Besuch ab. Das ist normal. Doch was ich jetzt erlebte war nicht normal. Mein Mitbewohner war völlig ausser sich. Er gab mir klar zu verstehen: „Ich warne Dich, es stimmt etwas nicht.“ Sofort war ich alarmiert, denn es hat bei uns im Haus bereits mehrere Einbrüche gegeben. Also höre ich auf meinen Katerfreund und öffne ihm die Wohnungstür. Wie ein geölter Blitz stürmt er die Treppe rauf. Auch das ist völlig ungewöhnlich, da er sonst langsam die Stufen hoch trottet, an jeder Tür stehen bleibt und schnuppert. Diesmal dreht er sich nur einmal um, um zu schauen ob ich ihm auch folge, dann setzt er sich vor Brighid Kildares Wohnungstür. Und völlig verblüfft sehe ich sofort, worauf er mich hinweisen möchte… ich klingel, klopfe an, trete ein und die überraschte Brighid kommt aus dem Wohnzimmer.

„Hier, mit einem schönen Gruß von Iggy“, ich reiche ihr ihren Schlüsselbund, den sie aussen an der Wohnungstür stecken gelassen hatte. Sie hatte ihn völlig vergessen, nachdem sie nach einem harten Arbeitstag voll beladen mit Einkäufen nach Hause gekommen war. Wie gut, dass Iggy aufpasst! Sein feines Gehör nimmt alles wahr!

Hexenkater Iggy genießt die Abende gemütlich auf dem Sofa.

Woher Iggy wusste, dass ein stecken gelassener Schlüssel Grund zum Alarm ist? Nun, es war mir selbst schon passiert, nur in umgekehrter Form. Ich hatte meinen Schlüssel innen stecken lassen und mir war die Tür zu gefallen. Ein teures Erlebnis, das dazu führte, dass der fremde Mann vom Schlüsseldienst die Türe etwas brachial öffnen mußte.

Es gibt Momente da kann sogar mein Hexenkater mich noch überraschen. Ich bin stolz auf meinen Wachkater, der aufpasst, dass alles in Ordnung ist!

Advertisements

Über Curtis Nike

Verhinderer apokalyptische Zustände.

Veröffentlicht am 22. März 2017 in Neuigkeiten und mit , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 2 Kommentare.

  1. Spannende Geschichte und aussergewöhnlicher Kater! Ich hab auch zwei (schwarze) Kater und auch mir ist es schon passiert, dass ich den Schlüssel von aussen habe steckenlassen … aber meine beiden sind leider nicht auf die Idee gekommen, mich deshalb zu warnen …

  2. Eine meiner Miezen hat mal ein Schlüsselbund unserer Nachbarn gefunden und vor unsere Tür gelegt. Und das, obwohl die meine Katzen immer verjagen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: