Archiv der Kategorie: Kreatives und Arbeit

Hier könnt Ihr alles nachlesen, was ich so tue und mache.

Nimm‘ Dein Schicksal in die Hand!

05.12.2018

Die Junggeselle, so wird gesagt,
hat seine Freiheit sich bewahrt.
Über die Jungfrau hört man klagen:

Kein Mann wollt‘ dieses Weib wohl haben.

Unordnung in des Mannes Haus
drückt Genius und Kreativität aus.
Die chaotische Frau, die Schlampe, dagegen
sollte mal nach Reinheit und Ordnung streben.

Der Mann der spielt und gerne Zeit vertreibt,
als liebenswert gilt, weil er ein Junge bleibt.
Die Dame hingegen spielend verbringt die Zeit
ist wohl unreif und nicht zum „Erwachsen werden“ bereit.

Arbeitet der Herr den ganzen Tag
er zu Recht am Abend Entspannung mag.
Seine Frau schuftet nach arbeitsreichen Tag
für Haus, Kind und Küche, egal was sie wohl mag.

Ihr Weiber, ich verstehe euch nicht,
warum erfüllt ihr stets eure Pflicht?
Warum gebt ihr was drum, was andere denken,
ihr könnt doch selbst euer Schicksal lenken!

September 2012

Quelle: Pixabay

Advertisements

Herbstduft

21.09.2018

Der Wind rauscht durch die Blätter der Bäume. Vor wenigen Stunden war es noch heißer Sommer, jetzt ist der Herbst eingekehrt und mit ihm kommt der lange ersehnte Regen und durchtränkt die ausgetrocknete Erde. In der Luft liegt der Duft von feuchtem Laub, die Sonne neigt sich dem Horizont entgegen. Pünktlich zur Tag- und Nachtgleiche klopft der Herbst an die Tür.

Was mag daraus werden?

Mit dem Herbst beginnt bei mir die Zeit der kreativen Einkehr. Neue Ideen wollen umgesetzt werden, neue Impulse genutzt werden. Bei entspannter Musik – oder zuweilen auch einem Hörbuch – sitze ich allein oder mit einer befreundeten Hexe und erstelle allerlei magisches. In dieser Saison sind es die Düfte, die als erstes den Herbst ankündigen wollen. Bis spät in die Nacht ist der Mörser in Aktion, werden Klebstoffe gekocht und werden handgemachte Räucherstäbchen gerollt und Räucherkegel geformt. Es duftet nach Lavendel, nach Wacholder und Kamille, Minze und Patchouli, Zimt und Koriander. Als ich spät in mein Bett krieche, über mir die letzten magischen, schwebenden Kerzen verglimmen sehe, da freue ich mich auf Kommendes. Ich freue mich auf Kreativität, Ideen, gemütliche Stunden daheim. Es ist Mabon, es ist an der Zeit ‚Danke‘ zu sagen für die schönen Monate, die hinter mir liegen.

Ich wünsche Euch ein schönes Mabon! Möge der Herbst sich von seiner goldenen Seite zeigen, mögen die Herbstwinde Ideen bringen!

Handgemachte Räucherkegel haben den absoluten Wunschduft.

Entfesselung

05.09.2018

Ich zerreisse meine Fesseln
und mein Schrei
lässt die Erde beben.
Meine Handgelenke bluten,
meine Haut wird mir zu eng.
Es sprengt mir
das Fleisch
von den Knochen.
Es ist an der Zeit
zu werden
wer ich wirklich bin.
Es ist an der Zeit
zu wirken
wie ich wirklich bin.
Es ist an der Zeit
Ich selbst
zu sein
ohne
Kompromisse
und
ohne
Deine
Norm.

September 2018
Curtis Nike

Erblühe!

02. August 2018

Was auch immer Menschen sagen,
alle, die sich stets beklagen,
nörgeln, jammern, Dich einnehmen,
einfach über Grenzen gehen;
die, die ziehen an Deiner Kraft,
die, die schmälern Deine Macht,
denen kehr‘ den Rücken zu,
geh‘ nur Deinen Weg im ’nu.
Eins, das wird Dein Herz Dir sagen:
Überhöre all die Klagen.
Du bist schön, so wie Du bist,
ein Mensch einfach was magisches ist.
In Dir ist viel Potential,
Kreativität, Freude, Du bist genial!
Glaube mir, denn es ist wahr:
Du bist einfach wunderbar!

ERBLÜHE!

Orchid 2

Einmal Järnskogen und zurück

Lokialtar unseres Workshops, Foto: Peti Songcatcher

29.04.2018

Ich schließe die Augen, lehne mich erschöpft zurück und lausche. Der Wind rauscht durch das Laub, die Sonne wärmt den Tag, die Luft duftet nach Frühling, es grünt. Laufeys Stimme streift meinen Geist, ein sanftes Wispern in meiner Seele und wenig später bin ich eingeschlafen. 

An diesem Wochenende war ich auf einer langen Reise, die mich weit nach Jötunheim bis tief in den Järnskogen führte, in jenen Eisenwald in dem die Kälte tief und die Flammen gleißend sind. Dunkel ist hier die Angst, der Atem geht mal schleppend und schwer, mal viel zu schnell. In der Luft liegt Klarheit und der Geschmack von Metall, der sich auf die Zunge legt. Es ist, als würde man Blut atmen, lebendig und zugleich irgendwie einschüchternd. Alles scheint verdreht und unvertraut… und doch… irgendwie war ich schon einmal hier gewesen. Ein wages Erinnern an Träume stieg auf, Visionen, die im Fieber Besitz von mir ergriffen und mich in eine andere Welt entführten. Doch war ich jetzt nicht alleine, wie ich es sonst in meinen Träumen bin. Mutige Frauen und Männer standen neben mir – Menschen die unverzagt und mutig dem Weg folgten, den Loki wies. Und er führte uns auf den Pfad der Erfahrungen in Tiefen, die uns entgegen stierten und herausfordern. Ich atme tief in meinen Bauch, wage es weiter zu gehen, setze einen Schritt vor den anderen. Und ehe ich mich versehe gehe ich dem Wachstum entgegen. Staunend erkenne ich den Funken, welcher eine Flamme  entfacht und meine Seele schlagartig in Brand legt. Etwas explodiert… Kreativität entflammt, das Herz fängt Feuer, Leben pulsiert. Ich lache. Ich schüttele mein Haar und lache weiter. Etwas in mir hat sich gelöst, ich gehe durch die Angst hindurch und auf einmal stehe ich mir selbst gegenüber. Frei. 

So oft ich auch mit Loki reise, jedes Mal ist es anders, jedes Mal ist er überraschend und immer wieder ist es erstaunlich. Ich schaue mich um, im Kreis der Hexen, mit denen ich zusammen gereist bin. Ich fühle mich beschenkt, um Erfahrungen und Kraft reicher. Eine intensive Energie fließt. Wir lachen. Wir alle lachen. Am Freitag Abend als wir zusammen unsere Reise angetreten sind, da waren wir andere als nun. Uns verbinden nun gemeinsame Erfahrungen, die wir miteinander und mit Loki geteilt haben. Gemeinsam gehen wir in der Frühlingssonne spazieren, gemeinsam setzen wir uns an einen Tisch, bestellen Speisen und Getränke, dann heben alle die Gläser, es klirrt. „LOKI!“ schallt ein lauter, begeisterter Hexenruf durch Kreuzberg.

Ich öffne die Augen, meine kleine Nachmittagsruhe ist vorbei. Mein Kater kuschelt sich an mich. Wieder daheim. Wieder gelernt. Wieder gewachsen.

Loki, Du bist klasse!

Danke Loki! Danke Laufey! Danke an alle Mitreisenden!