Blog-Archive

Zauberhaftes Kreuzberg

Gaslaternen auf der Baerwaldbrücke.

Gaslaternen auf der Baerwaldbrücke.

Zuweilen neige ich dazu überkritisch mit der eignen Heimstadt zu sein. Vor allem im Vergleich mit London, wo ich ja erst kürzlich war. Hier wimmelt es nur so von Menschen, überall gibt es etwas zu sehen und zu bewundern. Dann kommt es mir bei meiner Rückkehr nach Berlin so vor, als wäre alles hier klein, provinziell und langweilig. Der Hauptgrund in dieser Wahrnehmung liegt natürlich vor allem daran, dass ich in Berlin lebe und hier nicht Urlaub mache. Als Tourist sieht man eine Stadt mit völlig anderen Augen.

Der Herbst hat hier Einzug gehalten. Früh dämmert der Abend, die Nächte sind dunkel und kühl. Doch als ich eines Donnerstags von einem Abendessen mit meinen Eltern zurück nach Hause kehre, da erinnere ich mich wieder daran, warum ich hier lebe. Ich stehe auf der Baerwaldbrücke. Es ist kalt und bereits stockdunkel, der Landwehrkanal schimmert schwarz, es ist kein Schiffsverkehr auszumachen. Die Brücke wird beleuchtet durch historische Kandelaber, die ein angenehmes orangenes Gaslicht spenden. Sie könnten eine Touristenattraktion sein, aber es verirrt sich Nachts selten jemand hierher. Ich selbst lebe unweit von hier. Früher war auch die Laterne vor meinem Haus eine Gaslaterne. Die Politik aber hat die Gaslichter abgeschafft und durch das unangenehme Licht von Leuchtioden ersetzt. Zumindest wurden die Gaslaternen nur umgerüstet und nicht ganz abgerissen. Ein kleiner Trost. 

Der Herbst beginnt. Und mit ihm die Zeit der inneren Einkehr, die Zeit der Magie, des Siedens, des Kerzen Gießen, des Basteln, die Zeit der Ruhe und Meditation, die Zeit Tränke zusammenzubrauen und zu Träumen. Die Zeit zu Schreiben. Und mit einem Male fühle ich es wieder: Zu Hause ist es doch am schönsten!

zauberhaftes-kreuzberg-2

Gaslicht hat eine warme, fast magische Wirkung.

Advertisements

Herbstmelancholie

Herbstmelacholie Foto: LiBella Model: Curtis Nike

Herbstmelacholie
Foto: LiBella
Model: Curtis Nike

Nebel liegt in dichten Schwaden über der Stadt. Das Laub hat sich verfärbt und fällt kraftlos zu Boden. Ein weiteres  Jahr neigt sich seinen letzten Mondumläufen zu. Und heute Nacht ist Samhain, das endgültige Ende der Sonnenzeit.

Mein Herz ist schwer, meine Gedanken kreisen trostlos und traurig. Herbstmelancholie hat mich ergriffen – stärker als in den Jahren zuvor. In den letzten Tagen war es sehr intensiv. Dabei ist das normalerweise gar nicht meine Natur. An und für sich bin ich ein sehr optimistischer, lebensbejaender Mensch, lebe im Jetzt und Hier. Mit meiner Vergangenheit habe ich selten gehadert. Was ist nur los mit mir? Was treibt mich um?

Die einschneidenden Ereignisse der letzten drei Jahre haben mich stark gezeichnet. Und als ich an diesem Morgen in den Spiegel sah, die grauen Strähnen im einst feuerroten Haar, die Spuren des Alters im Gesicht und die Herbstgedanken in den Augen, da wurde mir klar, dass nicht nur dieses Jahr seinen Sommer beendet. Auch für mich ist die Mitte des Sommers meines Lebens längst überschritten. Die erste Lebenshälfte liegt hinter mir, die zweite ist angebrochen. Und ich habe es nicht einmal gemerkt. Mit einem Male sind die zukünftigen Möglichkeiten nicht mehr so fern. In dreißig Jahren kann mein Licht längst verloschen sein. Dabei hatte ich erst kürzlich das Gefühl: In dreißig Jahren steht Dir die Welt offen! Wie schnell die Zeit zu fließen scheint.

Und mit einem Male bin ich erleichtert. Denn ich habe längst erkannt, worum es – für mich – im Leben geht: Erfahrungen zu machen! Und davon kann man immer welche machen. Egal in welchem Lebensalter. Alles, was man dazu benötigt ist ein offenes Herz und einen neugierigen Geist.

Heute Abend sitze ich, zusammen mit Hexenfreunden und meinem Kater, der sogar schon ein Rentner ist, bei Glühwein. Wir werden es in dieser dunklen Nacht, in der die Vorhänge zur anderen Welt dünn sind, ruhig angehen lassen. Während wir uns Geschichten erzählen und magisches aushecken, bemalen wir die selbst hergestellten Kerzen für die kommende Julzeit. Und dabei hören wir den Wispern der Geister zu, die in dieser Nacht umherspuken. Sollte es an der Tür klingeln, sollten kleine Geister erscheinen, so werden sie mit Schokolade in Schach gehalten. Das klappt immer.

Ich wünsche Euch ein zauberhaftes, dunkles Fest, voller Besinnlichkeit und Schokolade!

Es ist an der Zeit unserer Herkunft, unserer Ahnen zu gedenken! Foto: LiBella Model: Curtis Nike

Es ist an der Zeit unserer Herkunft, unserer Ahnen zu gedenken!
Foto: LiBella
Model: Curtis Nike

 

Der Winter kommt…

Dunkler und dunkler werden die Tage. Die Kraft der Sonne lässt spürbar nach. Mit eisigen Fingern greift die kommende Kälte nach uns, lässt unsere Haut frösteln, lässt den Atem gefrieren.

Kalt war es, das letzte Fotoshooting im Nebelmond, draußen am Plötzensee in Berlin-Wedding. Die Bäume entlaubt, die Pfade vernebelt und bedeckt mit rotgoldenem Herbstlaub. Gemeinsam mit LiBella und einer Freundin war ich unterwegs im herbstlichen Halbdunkel. Der Hauch von Winter schon in der Luft, die kommenden Rauhnächte  werfen ihr Schatten voraus.

Ich schaue hinaus auf den See, die Oberfläche scheint wir Quecksilber. Kalt und abweisend. Es ist an der Zeit sich zurückzuziehen, sich in die Wärme zu begeben, heiße Getränke zu genießen und zu träumen. Und dies werde auch ich tun.

Das Fotoshooting am Plötzensee war das Vorletzte in diesem Jahr. Das voraussichtlich letzte Shooting habe ich letztes Wochenende hinter mich gebracht – da ich nach längerer Krankheit noch immer leicht angeschlagen war, wurde es nach Innen verlegt. Und diesmal ist alles anders: LARP war angesagt! Ich bin selbst schon gespannt auf die Ergebnisse!

In diesem Sinne: Bleibt neugierig! Ich auf jeden Fall bin es!

Dunkelheit Foto: LiBella Model: Curtis Nike

Dunkelheit
Foto: LiBella
Model: Curtis Nike

 

Ja, ist denn schon Herbst?

Vorboten des Herbstes: Eines Sonntags packte mich wieder die Kerzengießerei!

Vorboten des Herbstes: Eines Sonntags packte mich wieder die Kerzengießerei!

Bis zum 14. August herrschte hier in Berlin der Hochsommer. Die Sonne schien. Es war so heiß, dass ich das Bettzeug weg räumen mußte und nur mit einem dünnen Lacken schlief. Und mein Kater lag nicht im Bett oder auf dem Sofa, sondern abwechselnd auf den Fliesen im Flur oder auf dem Balkon. Die Temperatur war über dreißig Grad. Sommer pur!

Dann, von einem Tag auf den anderen, kam der Herbst. Ich wollte es erst nicht glauben, wehrte mich noch gegen jeden Gedanken an die kommende, dunkle Jahreszeit. Doch die Tatsachen waren bald nicht mehr zu leugnen… Ich begann in meiner Wohnung zu frieren, das Bettzeug mußte wieder raus, die Birke begann ihre ‚Früchte‘ abzuwerfen (und den Balkon zu verdrecken) und als ich dann an diesem Wochenende auch noch begann wieder Kerzen zu gießen, da war es klar: Der Herbst ist fast da!

An einem Sonntag habe ich es geschafft an die 4 kg Kerzenwachs zu verarbeiten. Das ist ein eindeutiges Zeichen: Meine Psyche stellte sich auf den Jahreszeitenwechsel ein. Die Zeit des Kerzenscheins, der gemütlichen Abende daheim, die Phase der Dunkelheit ist nicht mehr weit. In weniger als einem Monat ist schon wieder Tag- und Nachtgleiche, dann sind die Nächte länger als die Tage und ehe man sich versieht stirbt das Jahr mit dem Beginn der Raunächte…

Wer sich auf eine Zeit bei Kerzenschein mit eigenen bzw. handgemachten Kerzen einstellen möchte, hat die Möglichkeit bei mir einen Kerzenworkshop zu buchen. Wen dies zu aufwändig (oder zu weit entfernt) ist mag einen Blick in den kleinen Kerzenshop der Herzwerkstatt werfen. Hier gibt es im ganzen Jahr selbst hergestellte, magische Kerzen für die unterschiedlichsten Zwecke. Zur Vorweihnachtszeit, dies kann ich schon ankündigen, wird es auch Kerzenpakete für den Hausgebrauch geben. Viel Spaß beim Stöbern!

P.S.: Nach wie vor fertige ich selbstverständlich auch Kerzen nach Euren Wünschen an! Nachfragen genügt, ich werde Euch zügig antworten ob und wie ich Eure Wünsche umsetzen kann und welche Kosten Euch dafür entstehen.

 

 

Der Herbst ist da…

Draussen ist es kalt geworden. Ich mußte die Tage bereits die Heizung wieder ein schalten. Wenn ich aus dem Fenster blicke, dann sehe ich die Blätter fallen. Der Sommer neigt sich dem Ende. Der Abschied fällt mir sehr schwer, jeder Jahr ein bisschen mehr.

Nicht nur vom Sommer heißt es Abschied zu nehmen. Bald müssen wir auch der Elfenschrift ‚auf Wiedersehen‘ sagen. Die letzte Herbstausgabe ist nun erschienen und liegt hier neben mir. Ihr Inhalt besteht – wie stets – aus allerlei Sehens- und Lesenswertem. Wer sich vom Herbst verzaubern lassen will und sich ein wenig auf Halloween vorbereiten möchte, der mag hier genau das Richtige finden:

Ausgabe 39 • September 2013
Cover-Bild: Miguel Worms

Thema: Herbstzauber & Halloween

Aus dem Inhalt:
Interviews mit Susanne Gerdom, Regina Mengel und Dr. Utz Anhalt
Petra Hartmann unterwegs: Bericht über das Autorentreffen Nürnberg und die Minipressemesse Mainz
Weitere Textbeiträge von Ursula Schmid-Spreer, Sabine Völkel, Katjana May, Bettina Schlemmer und Katja Leonhardt
Grafiken/Illustrationen/Fotos von Beatrix Seyfert, Merquana, Josy Kiekuth, Jan Hillen, Christel Scheja und Michael Stegemann
Bücher-Ecke, Ausschreibungstipps und mehr …

Alles weitere findet Ihr unter ElfenschriftElfenschriftCover39