Blog-Archive

Heilungsoptionen

04.05.2017

Das wärmende Kaminfeuer erfreute auch die Hexentiere. Foto: Peti Songcatcher

Das Kaminfeuer prasselt. Wir sitzen zusammen, trinken, naschen Süßigkeiten und reden angeregt. Der Abend beginnt der Nacht Platz zu machen. Die Nacht vor Beltane bricht bald an. Das Gespräch, welches wir führen, wühlt mich auf. Etwas brodelt in mir.
Und da ist hinter mir mit einem Male eine wohl vertraute Präsenz. „Lasse los von Deinem Halt!“ Es ist eine verwandte Stimme, die mir ins Ohr flüstert. Doch noch ehe ich mich umdrehen kann und Loki ein Wiederwort geben kann werde ich haltlos und stürze…

Moment: Alles von Anfang an! Denn stets scheint es so, als greifen die Dinge ineinander. Vielleicht glauben einige auch an Ursache und Wirkung. Ich zumindest halte mich an Magie. Und genau die haben wir gewoben! Und sie wirkte, bis unter die Haut, in die Haarspitzen hinein, durchdrang das Fleisch und ritzte sich mühelos in die Knochen. Wie sie nun einmal so ist. Magie lässt nichts aus, sie ist bedingungslos. Wird Magie gewoben, so muss man sich den Konsequenzen stellen.

Diese tollen Preise standen zur Verlosung. Die Tombola wurde sehnsüchtig erwartet und auch wild gefeiert.

Noch einmal zur Erinnerung: Ich bin in der Sternschnuppe Oldenbüttel zum Freunde des Phoenix Treffens. Inzwischen ist es der Samstag vor dem ersten Mai und alle, die wir erwartet haben, sind eingetroffen: Hexen und Heiden aus ganz Deutschland – und sogar eine aus Australien. Alte Freunde werden begrüßt, neue kennen gelernt. Die meisten haben lange Anfahrtswege auf sich genommen um hier zu sein. Aber dieser Ort ist in sich so besonders und die Menschen (und Hobbits!), die es hierher zieht, sind Teil einer so wunderbaren Kraft, dass es keinen scheut die lange Strecke mit dem Hexenbesen oder dem Muggelzug zurück zu legen. Hier Kraft zu tanken, Energie zu tauschen und Magie zu weben ist einfach so bereichernd, das kaum ein Weg zu weit erscheint. Nicht einmal der Weg um die Welt! Und hier sind wir nun. Ein Hexenmarkt eröffnet die Pforten – es gibt vier wunderbare Stände – eine Verlosung wird initiiert, überall laufen Gespräche, Ideen werden ausgetauscht und gemeinsam wird gegessen und getrunken. Zum Nachmittag wollen wir gemeinsam ein Heilungsritual machen. Darauf freue ich mich schon, denn Heilung – die brauche ich immer. Wer braucht sie nicht? Und so beginne ich auch gleich mit einer lieben Mithexe zusammen am Thema zu arbeiten: Wir verabreichen uns gegenseitig entspannende, heilsame Massagen. In der Zwischenzeit wird nebenan das Ritual geplant. Jemand fragt noch (ich weiß noch wer!): „Welchen Part im Ritual übernimmst Du, Curtis?“ Und ich winke nur ab: „Ist mir egal, solange ich nicht das Wasser anrufen muss!“ Das Wasser… dieses feuchte, emotionale Element, welches mich in den letzten Wochen und Monaten viel zu viel um getrieben hat. Nein, das will ich nicht! Das soll doch jemand anders machen! Und tatsächlich: Das Wasser muss ich nicht anrufen, zumindest nicht im Heilungsritual… da mache ich dann nur die Runentrance zum Finden der persönlichen Heilrunen… als ich das erfahre kippe ich fast aus dem Schuhwerk. Da wäre mir ja das Wasser fast wie ein Spaziergang vor gekommen… ich bin mir sicher, dass die Idee mit der Runentrance von Freya kam. Die hat sie mir aufs Auge gedrückt! Sie und Loki, die beiden bringen mich irgendwann noch um das letzte bisschen Verstand, das ich noch habe. Vermutlich habe ich es nicht anders verdient… ähm… gewollt.

Braucht es zum heilen einen Hexendoktor?

Das Wirken von Magie in einer Gemeinschaft ist wie eine Energiedusche! Die Kraft und Kreativität aller Mitwirkenden inspiriert letztendlich auch den eigenen Geist und verleiht ungeahnten Ideenreichtum. Wir kreierten eine gemeinsame Sphäre, in der unsere Befähigungen sich nicht etwa verdoppeln oder verdreifachen, sondern mit jeder Person neu potenzieren. Dies macht gemeinschaftliche Magie so extrem wirkungsvoll, dies lässt jeden Zauber verdichten und einzigartig werden. Zugleich entfalten sich ungeahnte Wirkungsbereiche.

Zurück zu unserem Kaminfeuer, mit dem etwas Neues begann. „Lasse los von Deinem Halt!“ Typisch Loki. Er bringt es einfach klar auf den Punkt. Mach mal. Spring doch einfach in den Abgrund! Aber es geht gar nicht! Schmerz durchdringt mich, Wasser – ich habe mich so geweigert es zu rufen – steigt in mir auf, bricht sich ungehindert seine Bahnen und fließt über mein Gesicht. Ich lasse los… falle… und werde aufgefangen von Armen die mich halten. Eine nur leicht bedeckte Wunde in mir bricht auf… zeigt sich… zeigt sich der Gemeinschaft. Und mit einem Male wird klar: Es gibt Verletzungen, die – selbst bei bester Behandlung – nur dann geheilt werden können, wenn man zulässt, dass auch andere die Wunden betrachten können und mit an der Heilung wirken. Und so wird es beim nächsten Mal hier um das Thema meiner Wunde gleichermaßen wie das Thema meiner Heilsoptionen gehen: ‚Gemeinschaft‘

Bleibt mir gewogen!

May the Force be with you!

Die Rückkehr des Phönix

Der Feenbaum steht in voller Blüte!

Der Feenbaum steht in voller Blüte!

Ich bin zurückgekehrt von meiner Reise in die Sternschnuppe, wo ich auf den Flügeln des Feuervogels Phönix geritten bin, in die Flammen gestiegen bin, um zu verbrennen und neu aus der Asche in das Leben gestiegen bin. In meinem Blog werde ich in den nächsten Tagen ein paar kleine Impressionen des Ausfluges in die Anderswelt geben, einige Fotos zeigen und Euch neugierig machen auf die Abenteuer, die es bei den Hexen, welche die Freunde des Phönix sind, zu erleben gibt. Vielleicht habt Ihr ja Lust beim nächsten Mal mit uns auf die Reise zu gehen? Ihr seid herzlich eingeladen!

Meine Ankunft in Oldenbüttel war am Dienstag, 29.04.2014, bei strahlendem Sonnenschein. Begleitet wurde ich von meiner lieben Freundin Britta aus Berlin und empfangen wurden wir von Cassandra aus der Sternschnuppe. Der Frühling war bereits mit all seiner Kraft über das Land gekommen, überall blühte es und die Luft war erfüllt vom Duft der Blumen und des Honigs. Der Feen-Apfelbaum stand in voller Pracht und durch ihn hindurch kann man bereits einen Blick in die Anderswelt riskieren. Hierher zurück zu kommen ist wie ein kleines ’nach Hause‘ kommen. Einmal die Muggelwelt komplett hinter sich lassen und eintauchen in pure Magie, in eine Sphäre der Zauber und Wunder.

Apfelblüte

Apfelblüte

Der Dienstag war der Anreisetag für das ‚Organisationsteam‘, wie ich das ‚Lehrerteam‘ lieber nenne. Denn erfahrungsgemäß ist es doch so, dass auf jedem Camp jeder mit einem offenem Ohr und einem offenem Herzen von jedem etwas empfangen kann. In diesem Jahr war ursprünglich ein Phönix-Camp zum Thema Rhiannon geplant. Doch dies musste leider ausfallen, so das wir umdisponierten und das diesjährige Hexentreffen ganz in das Zeichen des Phönix setzten. Das übergreifende Thema der nächsten Tage sollte die Begegnung mit dem mächtigen Feuervogel Phönix sein, welcher in die Flammen steigen und neu aus ihnen hervor gehen würde.

Und so war die Ankunft in Oldenbüttel geprägt von einer klaren, frühlingshaften Luft, welche die Gedanken aufstiegen ließ und die vorbereitende Arbeit für die Hexen, die in den nächsten Tagen anreisen würden, erleichterte. Spaziergänge an der Luft, Begegnungen mit kleinen Feen und Elfen, Planungen und Gespräche über das vor uns liegende, Blumen, Blüten, Frühlingsimpressionen halfen uns dabei den vor uns liegenden Weg zu begehen.

Hier ist der Übergang zur Anderswelt tatsächlich sichtbar!

Hier ist der Übergang zur Anderswelt tatsächlich sichtbar!

Seit vielen, vielen Jahren begleitet der Phönix mit seiner Kraft das sogenannte Phönix-Camp, ein regelmäßig statt findendes Treffen von Hexen, an Magie interessierten Menschen und Neugierigen, die sich zusammen finden, um Zauber zu weben, Magie zu erlernen und vor allem Gleichgesinnte zu treffen. Seit einigen Jahren gehört auch für mich dieses Treffen fest in meine Jahresplanung, öffnet es doch neue Horizonte und transformiert neue Ideen.

Doch die Flügel des Phönix waren erlahmt, sie waren langsam und träge geworden. Und so war es an der Zeit den alternden Feuervogel in die Flammen zu geleiten…

An dieser Stelle werde ich Euch in den nächsten Tagen die Geschichte des Phönix erzählen und Euch von einem wunderbaren, inspirierenden Hexentreffen berichten! Seid neugierig! Seid willkommen!

 

 

 

Ich bin dann mal weg…

Nun, liebe Menschen, es ist soweit. Ich schwinge mich mal wieder auf den Besen und mache mich auf den Weg in die Sternschnuppe zum Treffen der ‚Freunde des Phönix‘. Hier werde ich mit Hexen zusammen Magie weben, zaubern, verzaubern und wirken.

Wer sich auch von der Energie der Transformation des Feuervogels ‚Phönix‘ berühren lassen möchte, ist herzlich eingeladen sich zu melden und vorbei zu kommen. Es wird sich lohnen!

Phönixcamp

Rhiannon

Die Vorbereitungen für das Phönix-Camp laufen auf Hochtouren. In diesem Jahr ruft die mächtige Feenkönigin und Herrin der Pferde, die Göttin Rhiannon!

Mit dem wiederkehrenden Licht ist die Kraft der neubeginnenden Magie erwacht und die Vorbereitungen für ein Camp, in dem Du Rhiannon begegnen wirst und Deine eigene Potentiale ausschöpfen und vertiefen kannst, haben begonnen! Diesmal wurde ich selbst von der Orga des Phönixcamps und der Feengöttin gerufen und werde im Lehrerteam mit dabei sein.

Rhiannon erschien mir persönlich und überbrachte mir eine Nachricht, die staunenswert war. Mit Humor, Kraft und enormer Präsenz ist die Göttin, die zugleich Herrscherin des Feenreiches ist, in mein Leben gekommen und arbeitet seit einigen Wochen intensiv mit mir – mit uns – zusammen. Doch heute möchte ich Euch zeigen wie ich – als Lehrerin – mich ganz persönlich auf die Reise zu Rhiannon vorbereite. Neben den regelmäßigen Chats und Meetings mit dem Lehrerteam, der wundervollen Pearl, der phantastischen Cassandra und der wunderbaren Teri, sowie den Pfadvorbereitungen, arbeite ich noch auf einer sehr persönlichen Ebene an Beiträgen zum Phönixcamp.

Um Euch ein bisschen neugierig zu machen, werde ich Euch heute im Vorfeld meine Arbeit präsentieren, damit ihr seht, was Euch noch erwarten kann.

Diejenigen, die im letzten Jahr beim Camp zu Besuch bei Loki waren, ahnen vielleicht schon ein bisschen, was auf sie zukommen mag. Denn sie kennen schon meinen Tick mich ausserordentlich kreativ mit Themen auseinander zu setzen.

Hier noch nicht ganz fertig - die Rhiannon Altar-Platte!

Hier noch nicht ganz fertig – die Rhiannon Altar-Platte!

Zum Phönixcamp werde ich diese Rhiannon-Altarplatte mit bringen. Das abgebildete Motiv ist ursprünglich von dem Künstler George Bain entwickelt worden. Es handelt sich dabei um eine Pferdedarstellung, die er auf einem piktischen Stein gefunden hat. Er hat sie kopiert und künstlerisch in einen neuen Rahmen gesetzt. Ich habe das Motiv kopiert und mit einigen kleinen eigenen Elementen versehen. Dann habe ich es vergrößert und auf die Holzplatte übertragen, schließlich wurde es – in aufwändiger Kleinstarbeit – auf die Platte gebrannt. Das Kopieren des Motives ist im übrigen voll und ganz in George Bains Sinn, der sich gewünscht hat, dass die keltische Kunst weiter lebt und der – in meinen Augen – das bis heute beste Buch über keltische Kunst veröffentlicht hat: Celtic Art – the methods of construction

Die Holzplatte wurde nach Abschluß der großen Brennarbeiten geölt. Dannach wurde sie erneut gebrannt, um das Motiv zu vertiefen. Schließlich habe ich noch den Rand der Platte grob abgeschliffen.

Willkommen Rhiannon! Fertige Altarplatte.

Willkommen Rhiannon!
Fertige Altarplatte.

Heute habe ich beschlossen, dass sie fertig ist! Nach wochenlanger Arbeit!
Hier seht ihr nun die fertige Platte mit Elemente-Teelichtern, die ich im übrigen auch selbst erstellt habe. Auch die Mittelkerze, die ich nicht angezündet habe, ist von mir hergestellt. Ich kann Euch jetzt schon ankündigen, dass alle Kerzen, die ich zum Phönixcamp mit bringe, von mir handgefertigt sind und das ich auch noch Kerzen speziell für Rhiannon herstellen werde. Vom Teelicht, über die Votivkerzen bis hin zur großen Altarkerze soll in diesem Jahr alles handgefertigt aus Hexenwerk stammen!

Ich freue mich riesig auf das Phönixcamp, ich freue mich auf Euch alle, ich freue mich auf Rhiannon! Und ich kann Euch versprechen: Es wird wunderbar werden!

Selbst die Teelichter sind bei mir stets selbst gefertigt!

Selbst die Teelichter sind bei mir stets selbst gefertigt!

P.S.: Wer zum Camp kommt und nun neugierig geworden ist und vielleicht sogar eine eigene Altarplatte erschaffen möchte, möge sich im Vorfeld (mindestens 14 Tage vor Campbeginn!) mit mir in Verbindung setzen, damit wir alles besprechen können! Die Vorarbeiten können dann gegebenenfalls in der freien Zeit auf dem Camp gemacht werden. Über die weiteren Arbeiten, die auch bei Dir  zu Hause gemacht werden können, wirst Du dann genau unterrichtet werden.
Kontakt: Curtis.Nike(at)arcor.de

Der Phönix ruft!

An diesem Wochenende endet der Frühbucher-Rabatt für das Phönixcamp! Also – entscheidet Euch rasch noch und kommt in die Sternschnuppe!

Unsere diesjährigen Pfade (Workshops über die Woche) für das Phönixcamp stehen nun auch schon bereit:

Rhiannons Zauberstab
Mit Curtis Nike und Cassandra

Rhiannon – Göttin – Feenkönigin – selbstbestimmte Wandlerin zwischen den Welten!
Rhiannon – weise und willentlich lenkt sie ihre Geschicke.

Wissend um ihre Macht und die feine Kunst des Energielenkens meisterlich beherrschend, verrät sie uns die Geheimnisse des Zauberstabes!

Auf diesem magischen Weg wollen wir zu Beginn einen sicheren heiligen Raum erschaffen, welcher uns die Hingabe und tiefe Verbindung zu unserem souveränen Selbst sowie der Magie Rhiannons ermöglicht. Wir werden ihren Geschichten, unserem Willen und der Liebe zuhören, sowie zwischen den Welten wandeln. Wir werden sowohl singen, erzählen, kreativ sein, schweigen, meditieren und auf Trancereisen gehen, als auch unseren Schatten in Form der Zweifel begegnen.

Rhiannon vermittelt uns auf unserem Pfad die Geheimnisse der magischen Feenhölzer, die als Grundlage für die Erschaffung der Zauberstäbe dienen. Aus diesem Wissen schöpfend fertigen wir schließlich selbst das Werkzeug, welches als Symbol unserer Willenskraft dient und die Tore zur selbstbewußten und verantwortungsvollen Magie eröffnet.

Unser Pfad ist für Anfänger und fortgeschrittene Weltenwandler offen! Du benötigst zum Eintreten nur Mut und den Entschluss, Deinem wahren Willen zu folgen! Der Pfad ist deutschsprachig!

Curtis und Cassandra sind gespannt und freuen sich schon sehr!

und

Durch Erkennen zur Souveränität

mit Teri Parsley Starnes und Pearl

Das klare Erkennen unserer eigentlichen Natur ist ein Weg zur Souveränität. Uns selbst wirklich mit allen Facetten zu kennen, gewährt uns den Zugang zu voller Handlungsfähigkeit – und dazu, Erfolg zu haben oder Misserfolg mit dem Mut zu beantworten, es noch einmal zu versuchen. Unsere Taten, unsere Entscheidungen und unsere Überzeugungen beeinflussen nicht nur uns selbst, sondern nehmen Einfluss auf das große Ganze. Jede/r von und besitzt von Geburt an eine besondere Wichtigkeit und hat eine Bestimmung.*

„Unsere tiefgreifendste Angst ist nicht, dass wir ungenügend sind. Unsere tiefste Angst ist, über das Messbare hinaus kraftvoll zu sein. Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, das uns erschreckt. Wir fragen uns, wer bin ich, mich brilliant, großartig, talentiert, phantastisch zu nennen? Aber wer bist Du, Dich nicht so zu nennen? Du bist ein Kind Gottes. Dich selbst klein zu halten, dient nicht der Welt.“ MARIANNE WILLIAMSON

Was wäre, wenn wir danach handelten?

Rhiannons Geschichte lädt uns ein, unsere Souveränität einzufordern, mögen sich uns auch Zweifel und Hindernisse in den Weg stellen. Wenn wir bereit sind, zu erkennen, werden sogar die größten Herausforderungen zu Lehrern und Verbündeten auf unserer Reise hin zur Verwirklichung unserer wahren Begabungen.

In diesem Pfad werden wir mit dem Pentagramm des Erkennens arbeiten:

Aura – Körperwahrnehmung – Weisheit der Elemente – Geschichte – Mitgefühl.

So werden wir unsere Talente und Herausforderungen besser kennenlernen und sie voller Mitgefühl annehmen können.

Ein Weg des Erkennens unserer eigentlichen Natur wird das astrologische Verständnis unserer Birth charts (Geburts-Radix: Datum, Uhrzeit und Ort der Geburt) sein. Voller Neugierde, Verspieltheit und Experimentierfreude werden wir uns dieser Arbeit nähern. Mit Spontanität und Improvisation, mit Meditation und Gesang werden wir auf viele Weisen durch die Tore der Kreativität tanzen und neue Zauberworte finden.

* Loki und Idun – Camper kennen das als „Verwendungszweck“

In diesem Pfad werden wir hauptsächlich englisch sprechen. Du bist uns aber auch willkommen, wenn Dein Englisch nicht so gut ist und es wird sich jemand finden, der für Dich übersetzt. Wenn Du mit der englischen Sprache vertraut bist, dann lies die Pfadbeschreibung unter http://www.phoenixcamp.de doch auch einmal auf Englisch durch und lass Dich noch einmal anders ansprechen. Blessed be!

Also los, den Besen poliert, die Tasche gepackt und auf zum Phönixcamp!

cahggghh1