Blog-Archive

Zauberhafte Festtage!

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, ganz langsam kommt alles zur Ruhe. Noch wuselt es vor allem in den Supermärkten, in den Kaufhäusern und auf den Weihnachtsmärkten, doch energetisch sind die bevorstehenden Rauhnächte schon spürbar. Und ich hoffe auch Ihr nehmt dies wahr, könnt ein bisschen die Muggelwelt ausblenden und den Streß hinter Euch lassen.

Es ist an der Zeit zurück zu blicken, zu schauen was das letzte Jahr bewirkt hat, was geschehen ist und welche Umbrüche es mit sich gebracht hat. Die Rauhnächte bringen innere Einkehr, aber auch Sicht für die kommenden 12 Monde. Ihren Auftakt haben sie in der Region, aus der ich stamme, mit der Sonnenwendnacht. In diesem Jahr ist die Sonnenwende in der Nacht auf den 22.12.2015. Dies ist die längste Nacht des Jahres. Morgens um 5.48 Uhr dann hat die Sonne ihre südlichste Deklination. Und somit beginnt wieder ihr Aufstieg, doch wirklich spürbar wird dies erstmalig nach den Rauhnächten.

In einigen Regionen Deutschlands beginnen die Rauhnächte erst mit der Mitrasnacht bzw. dem heiligen Abend. In diesem Jahr haben wir am Mitrastag, also am ersten Weihnachtsfeiertag, einen Vollmond im Zeichen Krebs. Eine gute Zeit also, um sich den eigenen Gefühlen und Herzensangelegenheiten zuzuwenden.

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen von ganzem Herzen eine entspannte, ruhige und zauberhafte Julzeit.

Möge stets ein Licht für Euch brennen!

Möge Eure Tafel stets gefüllt sein mit Speise und Trank!

Mögen die Menschen, die Euch am Herzen liegen, um Euch sein!

Möge es eine friedliche Zeit werden!

Foto: LiBella Model: Curtis Nike

Foto: LiBella
Model: Curtis Nike

Advertisements

Jahresrückblick

Räucherungen klären die Luft. Danke für dieses Foto an LiBella!

Räucherungen klären die Luft.
Danke für dieses Foto an LiBella!

Die Rauhnächte – oder Rauchnächte – gelten als die Zeit ‚zwischen den Jahren‘. Es ist eine Zeit des Übergangs, in der die Energien spürbar anders fließen. Eine Zeit zur Ruhe zu kommen, eine Zeit der inneren und äußeren Reinigung, eine Zeit des Rückblickes und der Vorausschau.

In den letzten Tagen habe ich in meiner Wohnung täglich geräuchert. Mit handgesammelten Fichtenharz, welches ich zur Sonnenwende geschenkt bekommen habe, und mit verschiedenen Kräutern, die ich zum Teil selbst gezogen habe. Der Duft der Räucherungen zieht durch das Haus und reinigt Energien sowie Atmosphäre. Dies mache ich in jedem Jahr, jeweils in den Rauhnächten zu jeder Nacht. Der klärende Duft der Harze und Kräuter ist wohltuend. Vermischt mit den Energien dieser intensiven Zeit finde ich Rast und Ruhe, komme in meiner Mitte an und genieße es einfach einmal nur ‚zu Sein‘, ohne weltliche Pflichten und Verantwortungen.

Der letzte Sonnenumlauf war recht bewegend und begann auch gleich recht erstaunlich. Der Rundfunk Berlin Brandenburg, in Person von Margarethe Steinhausen, fragte bei mir an für die Produktion der Sendung Berlin, Stadt der Hexen. Nach anfänglicher Skepsis entschied ich mich dann dafür an dem Projekt mitzuwirken. Und als die Sendung im November ausgestrahlt wurde, erwies sie sich als äußerst erfolgreich und erzielte die bisher besten Einschaltquoten auf ihrem Sendeplatz. Hier war ich über meinen Schatten gesprungen und siehe an: Es hat sich gelohnt und ich bin um eine spannende Erfahrung reicher geworden.

Ebenfalls etwas überraschend für mich war die Tatsache, dass ich mich mit meinen weit über vierzig Jahren mit einem Male als Modell für Fotografie wiederfand. Und dies seitdem immer wieder einmal. Weitere Fototermine für 2015 sind geplant.

So kann man sagen, dass 2014 für mich ein Jahr war, welches in Richtung ‚Außendarstellung‘ ging. Neben Fernsehen und Fotografie beendete ich auch die Rohfassung meines aktuellen Romans. Er liegt inzwischen im Vorlektorat.

Auf der Strecke blieb – vor allem in der zweiten Jahreshälfte – bedauerlicherweise meine Gesundheit. Hier wünsche ich mir für 2015 mehr gesundheitliche Stabilität und Wohlbefinden. Ich selbst werde Überarbeitungen meiden so gut es nur geht.

Mein Kontakt zu den Göttern hat sich weiter ausbauen lassen. Neben Loki und Thor begleitete mich Rhiannon eine Weile. Auch Diana klopfte an. Und Freya. Doch ganz großes Thema war Hel, mit der ich intensiv gearbeitet habe und auch einen Workshop zum Thema anbot. Ihr Vater Loki ist immer da, stets um mich. Und sein Blutsbruder Odin klopfte auch an die Pforte.

Der Rauch steigt auf, es duftet intensiv. Ich freue mich auf die weiteren Rauhnächte, voller Ruhe, Entspannung und Besinnlichkeit. Ich freue mich auf ein neues Jahr und auf neue Herausforderungen.

Wie war 2014 für Dich? Was sind Deine intensivsten Erinnerungen? Welches Deine schönsten Momente?