Blog-Archive

Immer den Durchblick behalten!

Ich hoffe Ihr seid alle gut in das neue Jahr 2016 gekommen. Möge es ein Jahr voller Gesundheit und Erfüllung werden!

Was steht an in den nächsten Monaten?

So etwas wie ‚Gute Vorsätze‘ für das neue Jahr kenne ich nicht. Wenn etwas ansteht, dann gehe ich es an. Oder lasse es eben auch mal links liegen. Ja, das kann durchaus vorkommen. Doch 2016 steht das eine oder andere an. Wir werden sehen, was sich davon umsetzen lässt!

Einen großen Wunsch habe ich für mich persönlich, und dies ist der Wunsch nach Gesundheit. Seit dem Frühjahr letzten Jahres war es da ganz und gar nicht gut bestellt bei mir und ich wünsche mir für 2016 im Großen und Ganzen Besserung, damit ich meine Kraft wieder in kreative Projekte und neue Ideen investieren kann und sogleich altes abschließen kann!

Ein Traum von mir war schon immer eine eigene, große Hexenküche. Bisher wirke ich ja in meiner kleinen privaten Küche. Und das wird langsam eng. Das Tränke brauen, Kerzen gießen, Seifen machen und all die schönen Zaubereien brauchen ihren Raum. Diesbezüglich habe ich erste, kleine Schritte gemacht. Ein ‚Hexenkeller‘ soll es werden und die Räumlichkeiten stehen mir bereits zur Verfügung. Allerdings sind diese in einem äußerst desolaten Zustand und es wartet unglaublich viel Arbeit auf mich. Offen gestanden: Im Moment sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht. So alles klappt werden die ersten Arbeiten im Frühjahr beginnen. Lasst Euch überraschen! Ich selbst werde mich überraschen lassen, denn ich habe keine Ahnung ob meine Pläne wirklich umsetzbar sind…

Weiter gehen wird es auch mit den Zaunköniginnen, die schon einiges entwickelt und gezaubert haben. Ein zauberhaftes Hexentrüppchen hat sich da gefunden! Und einige neue Ideen schlummern bereits in uns. Man darf neugierig sein auf Kommendes!

Natürlich gärt und brodelt in mir noch sehr viel mehr, aber dies werdet Ihr ganz sicher nach und nach in meinem Blog erfahren.

In diesem Sinne: Immer den Durchblick behalten!

Im Steingarten sollte man nicht den Überblick verlieren! Foto: Thanis Voyant

Im Steingarten sollte man nicht den Durchblick verlieren!
Foto: Thanis Voyant

 

 

 

Tränkekunst im Wohnzimmer

Severus webt Magie. Auf dem Foto ist alles wunderbar - in der Realität eine ziemliche Matscherei. Foto: Thanis Voyant Modell: Curtis Nike

Severus webt Magie.
Auf dem Foto ist alles wunderbar – in der Realität eine ziemliche Matscherei.
Foto: Thanis Voyant
Modell: Curtis Nike

Imbolc ist vorbei, das Licht setzt sich spürbar gegen die Dunkelheit durch und somit wächst auch der innere Drang kreativ tätig zu sein. Doch die Zeit des Kerzen Gießen ist erst einmal vorbei. Sie gehört definitiv dem Herbst und dunklen Winter.

Wenn ich auf den Balkon gehe, so sehe ich hinab in den verschneiten Hof. In der Luft liegt ein klarer, frischer Duft. Es riecht nach Eis und dem erste Grün. Schneidende Kälte fährt mir unter das Gewand. Der Frühling liegt in der Luft, doch noch herrscht der Winter mit seinem eisigen Hauch. Die vergangene Vollmondnacht war frostig und kündet weiteren Frost an. Da bleibe ich nicht lange draußen, sondern ziehe mich wieder in mein behagliches, von Kerzenlicht durchflutetes und hexisches Heim zurück. Ich bekomme Lust Zauber zu weben, Düfte zu beleben, Tränke zu brauen, Kräuter zu mischen. Auf meinem Tisch liegt noch ein lange Auftragsliste – vom Wolfsbanntrank bis hin zum Aufheiterungszauber. Den Wolfsbanntrank kann ich streichen, die Reste weg schütten. Bis zum nächsten Vollmond muss er neu gebraut werden. Alles andere kann ich in Angriff nehmen. Aurasprays, Raumsprays, Badezusätze, Tränke mit benebelnden oder erhebenden Wirkungen.

Für einen nahestehenden Menschen möchte ich etwas zur Gemütsaufhellung machen, hier empfiehlt sich ein Parfüm oder ein Auraspray. Gearbeitet wird mit einem aromatherapeutischen Ansatz. Die Essenzen aus Blüten, Hölzern oder Früchten werden zu hochwertigen Ölen verarbeitet und dann weiter verwendet. Körperöl mit Rosenessenz kann beispielsweise eine erstaunliche Wirkung auf das Herzchakra haben. Aber auch Blüten, Gewürze, Kräuter und sogar Edelstein kommen zum Einsatz. Ich selbst arbeite in den meisten Fällen mit Alkoholen und Wässern, die mit Edelsteinen aufgeladen wurden.

Vor der Arbeit...

Vor der Arbeit…

Und dann steht noch der Geburtstag meiner Mutter vor der Tür. Bei ihr wäre ein guter, hochprozentiger Trank mit aufheiternder, belebender Wirkung sicherlich genau das Richtige! Hierfür eigenen sich selbst gemachte Liköre, aufgesetzte Schnäpse und vor allem alle alkoholischen Getränke mit Honig. Honig hat eine enorme Lebenssüße. Auch Liköre mit Kakao und Schokolade sind reinste Antidepressiva. Aber diesmal entscheide ich mich gegen Tränke, da ich den Verdacht habe, dass sie viele derartige Geschenke bekommt, denn das Tränkebrauen habe ich aus der Familie. Das fing beim selbst gemachten Apfelwein an und endete nicht beim Kräuteraufguss bei der Erkältung. Statt dessen mache ich also eine hautpflegende und wärmende Badeessenz. Ich forme sie zu einer Badebombe im keltischen Stil. Es sieht wirklich schön aus, das Ergebnis. Nicht so das Wohnzimmer… Jetzt wünscht man sich Heinzelmännchen oder Hauselfen herbei, die das Chaos beseitigen… Doch leider muss ich es selbst richten.

Nach der Arbeit...

Nach der Arbeit…

Wenn Du nun auch einmal Lust bekommen hast auf ein bisschen Magie im Wohnzimmer, wenn Du etwas erfahren möchtest über die Wirkung von Düften, die Kraft der Edelsteine, den Zauber, der sich in einer Essenz manifestiert, dann überlege Dir doch, ob Du nicht Lust hast einen meiner Workshops zu besuchen. Sie sind garantiert zauberhaft, voller Magie und voller wissenswerter Hintergrundinformationen. Also: Unbedingt etwas zu schreiben mitbringen.

Den Wolfsbanntrank in einem silbernen Kelch darzureichen, mit einem Lächeln auf den Lippen und der Bemerkung: "Leider hatte ich gerade keinen anderen Kelch zur Hand", das schafft auch nur einer...

Den Wolfsbanntrank in einem silbernen Kelch darzureichen, mit einem Lächeln auf den Lippen und der Bemerkung: „Leider hatte ich gerade keinen anderen Kelch zur Hand“, das schafft auch nur einer…

 

 

Vampire in Berlin

"Only Lovers left alive" Shira als Eve und Curtis Nike als Adam

„Only Lovers left alive“
Shira als Eve und Curtis Nike als Adam

Am 18. Dezember hatte ich Euch erste Fotos von einem LARP Fotoshooting präsentiert und weitere Bilder angekündigt. Erstmalig stand für mich ein Fotoshooting nicht nur unter einem Motto, welches es zu präsentieren galt, sondern es sollte komplett in die Haut eines Anderen geschlüpft werden. Gemeinsam mit meiner Jugendfreundin Shira stand ich vor der Kamera. In Szene gesetzt wurden wir von der Fotografin Thanis Voyant, die auch schon für das Filmprojekt Berlin, Stadt der Hexen hinter der Fotokamera gestanden hatte.

Unsterbliche Liebe

Unsterbliche Liebe

Das Thema des Fotoshootings war die unsterbliche Liebe zweier Vampire zueinander. In eindrucksvollen Bildern ist diese ungewöhnliche Geschichte von Jim Jarmusch im Film Only Lovers left alive umgesetzt worden. Unterstrichen von einer äußerst intensiven Filmmusik hatten sich Shira und ich von Anfang an in die Bildkompositionen des Werkes verliebt. Die ungewöhnliche Geschichte und die Impulse durch die Dialoge der beiden Hauptfiguren inspirierten uns gleich dazu den Faden der Geschichte aufzunehmen und weiter zu spinnen. So ist das in der Welt, in der ich lebe. Liverollenspiele entwickeln sich oft spontan und wir lassen ihnen ihren Raum sich zu entfalten.

Und nach einem unvorhergesehen verspielten Wochenende voller Blutdurst, Melancholie und Sehnsucht kam uns die Idee ein paar Impulse dieser Geschichte szenisch darzustellen.

Die Liebe zur Musik kann ein Aspekt sein, der hilft die Jahrhunderte zu überstehen.

Die Liebe zur Musik kann ein Aspekt sein, der hilft die Jahrhunderte zu überstehen.

Was ist es, was einem Vampir dabei hilft die zerfallenden Jahre und Jahrhundert zu überstehen? Woraus resultiert die Kraft eines ‚Menschen‘ der Unsterblichkeit entgegen zu treten? Und kann es so etwas geben wie Liebe, die den Tod überdauert? Diese Fragen sind weitaus älter, als die moderne Literatur oder das neuzeitliche filmische Medium. Sie bewegen die Geschichten vermutlich seit Menschen Gedenken. Und so ist es Faszination und Furcht gleichermaßen, die von den untoten Kreaturen der Nacht aus geht. Ist es da ein Wunder, dass kreative Menschen sich dadurch inspiriert fühlen?

Blutdurst

Blutdurst

Und da ich selbst stets kreativ und inspiriert bin, wird es auch 2015 sicherlich einiges aus meiner Hexenküche zu berichten geben. Seien es Fotoshootings, kreative Projekte, die Vorstellung magischer Orte oder was mich sonst noch so umtreibt.

Neugierige Geschöpfe, seid willkommen!

Willkommen 2015!

Ich hoffe ihr seid alle gut und gesund in das neue Jahr gekommen!

Mein Silvester verlief sehr humorvoll und verspielt, ich habe mich mit meinen Eltern und meiner Freundin bis in die frühen Morgenstunden verzockt. Schade war, dass eine meiner besten Freundinnen, mit der ich traditionell Silvester verbringe, wegen Krankheit absagen musste. Nun hoffe ich, dass ihr alle wohlauf seid und alles Unwohlsein hinter euch gelassen habt!

Willkommen 2015!

Severus experimentiert Foto: Thanis Voyant Modell: Curtis Nike

Severus experimentiert
Foto: Thanis Voyant
Modell: Curtis Nike

 

LARP-Fotoshooting: Erste Impressionen

Vampire im aufsteigenden Nebel...

Vampire im aufsteigenden Nebel…

Es ist dunkel draußen. Feucht und kühl. Herbstlich. Die Wintersonnenwende naht und weckt das Bedürfnis sich zurückzuziehen. Tee, heiße Schokolade und Glühmet wärmen das Innere, es duftet nach Gewürzen und süßem Gebäck. Für mich endet die kreative Foto-Arbeit in diesem Jahr. Es ist an der Zeit zurückzublicken, was man gewirkt hat in den letzten zwölf Monaten, und vorauszuschauen, wie sich das nächste Jahr gestalten mag.

Doch zuvor noch ein paar Fotos als Vorgeschmack für Kommendes…

Das letzte Fotoshooting in diesem Jahr 2014 fand bei mir im Haus statt. Thanis Voyant war mit ihrer Fotoausrüstung da, um meine Freundin Shira und mich in Szene zu setzen. Dafür wurde mein Wohnzimmer für einige Stunden in ein Fotostudio verwandelt. Etwas, von dem ich vorher nicht wusste, dass es möglich sein würde. Und Shira und ich verwandelten uns in ein medienbekanntes Vampirpaar. Nicht, das wir dies nicht schon in der Vergangenheit getan hätten – Rollenspiele unterschiedlicher Natur sind eine Leidenschaft von mir und einigen meiner Freunde. Nur: Noch nie hatten wir dies optisch in der Art gemacht, dass es sich gelohnt hätte es fotografisch in Szene zu setzen. Bis jetzt.

Wir glitzern nicht im Sonnenlicht. Wir trinken kein Kunstblut. Wir schätzen die Natur. Wir sind befremdet von Menschen-Zombies. Wir sind voller Liebe. Und ich bin zudem depressiv. Und das schon seit tausend Jahren. Das ist ganz schön anstrengend. Und das macht auch das blutleere Herz irgendwie sehr, sehr schwer… Am Ende, das gebe ich zu, war ich froh aus dieser melancholischen Rolle wieder raus zu dürfen. Und nun gibt es wieder Rotwein statt Blut.

Wer keine Ahnung hat, wovon ich hier schreibe, dem möchte ich den wundervollen Film Only Lovers left alive ans Herz legen. Ein außergewöhnlicher Film mit wunderbaren Bildern, einer phantastischen Filmmusik und einer gänzlich anderen Vampirgeschichte als der erschreckende Kram, der uns in den letzten Jahren medial kredenzt wird. Anspruchsvoll, tiefsinnig, intelligent und absolut sehenswert!

Hier zwei erste Fotos. Weitere werden folgen, voraussichtlich nach den Rauhnächten. Diese wundervollen, magischen Nächte, voller Dunkelheit und Zauber! Mögen sie auch für Euch voller Liebe und Magie sein!

Cover Lovers