Blog-Archive

Die Zeit hinter der Zeit

05.08.2017

Wir glauben sie zu spüren; wir können sie jedoch weder sehen, noch riechen, noch schmecken. Und doch: Wir nutzen sie, um unser Leben zu organisieren, wir richten unsere Jahreskreisfeste nach ihr aus und sie ritzt Linien in unser Gesicht, in unsere Haut. Wir können sie messen und wir können sie einteilen, dies glauben wir zumindest. Denn es ist nicht einmal klar, ob sie überhaupt existiert. Alle Versuche, sie wissenschaftlich zu fassen, sind missglückt. Und inzwischen geht die Physik davon aus, dass es sie nicht gibt. Zumindest nicht in der Form, in der wir sie zu messen glauben. Zeit, wie wir sie vermeinen wahr zu nehmen, existiert nicht. Und wenn wir an den Pforten der Zeit stehen, dann betreten wir unerforschte Regionen und begeben uns somit in die Welt der Magie.

Der Kessel 4 mit Chronometer

So erstaunt es nicht, dass die vierte Ausgabe des Kessels sich diesmal „An den Toren der Zeit“ bewegt. Und auch diesmal bin ich mit gereist durch die magischen Welten und habe mich neuen Impulsen hingegeben. Einige Stunden – wir bleiben bei der illusionären Einteilung der Zeit, auch wenn sie sich real so nicht darstellt – habe ich mich durch die Augen einer Anderen auf die Pfade der Göttinnen dieser Welt begeben. Geleitet wurde ich durch Artedea, die mich in einem intensiven und erfrischendem Gespräch in ihre Welt führte. Entstanden ist aus dieser Begegnung ein Artikel, den ihr unter zahlreichen anderen, im neuen Kessel lesen könnt. Für mich persönlich war die Begegnung eine erweiternde, erfreuliche Erfahrung, eine Begegnung von Frau zu Frau, von Herz zu Herz, von Göttin zu Göttin. 

Begegnungen. Das ist es, was der Kessel Euch bieten kann. Die Zeitschrift für Naturverehrung, Vielgötterei, Magie und Hexenkunst ist für mich inzwischen aus dem neuheidnischen Spektrum kaum noch weg zu denken. Sich auf den Kessel einzulassen bedeutet sich vom Denken und Schreiben der Magier und Hexen unserer Zeit inspirieren zu lassen. Individuelle Standpunkte, neue Impulse, humorvolle Hinweise werden unterstrichen von künstlerischen Ausdrücken. Und dies alles in einer sehr edlen, aufwändigen Aufmachung und Gestaltung. Ich kann nur empfehlen: Gönnt Euch diese Zeitschrift, die mehr ein großes Buch als ein Heft ist. Es erwarten Euch wieder spannende, zum nachdenken anregende Artikel, inspirierende Bilder und Impulse für Körper, Geist und Hausgeist. Kräuterkunde und Rezepte gibt es ebenso wie Poesie und Philosophie. Als besonderes Bonbon gibt es diesmal einen Ausflug in die Welt einer Runen von Duke Meyer, der uns in die Magie der Zeit entführt. Oder war es gar nicht die Zeit? War es nicht vielmehr die Geschwindigkeit? Ist das überhaupt relevant? Und schon ist man mitten drin im Strom der Ereignisse – und ehe man sich versieht hat man sie durchschritten: Die Tore der Zeit. Was mag sich dahinter erstrecken?

Wenn auch Du den Mut hast Dich hinter die Fassade der sogenannten Realität entführen zu lassen, Dich einmal hinter das Denken des Menschen zu träumen, die Normen der Gesellschaft zu durchbrechen, so kann der Kessel ein erster Schritt in eine neue Zeit sein… oder so ähnlich.

Bleibt in Eurem Takt!

Advertisements

Heilungsoptionen

04.05.2017

Das wärmende Kaminfeuer erfreute auch die Hexentiere. Foto: Peti Songcatcher

Das Kaminfeuer prasselt. Wir sitzen zusammen, trinken, naschen Süßigkeiten und reden angeregt. Der Abend beginnt der Nacht Platz zu machen. Die Nacht vor Beltane bricht bald an. Das Gespräch, welches wir führen, wühlt mich auf. Etwas brodelt in mir.
Und da ist hinter mir mit einem Male eine wohl vertraute Präsenz. „Lasse los von Deinem Halt!“ Es ist eine verwandte Stimme, die mir ins Ohr flüstert. Doch noch ehe ich mich umdrehen kann und Loki ein Wiederwort geben kann werde ich haltlos und stürze…

Moment: Alles von Anfang an! Denn stets scheint es so, als greifen die Dinge ineinander. Vielleicht glauben einige auch an Ursache und Wirkung. Ich zumindest halte mich an Magie. Und genau die haben wir gewoben! Und sie wirkte, bis unter die Haut, in die Haarspitzen hinein, durchdrang das Fleisch und ritzte sich mühelos in die Knochen. Wie sie nun einmal so ist. Magie lässt nichts aus, sie ist bedingungslos. Wird Magie gewoben, so muss man sich den Konsequenzen stellen.

Diese tollen Preise standen zur Verlosung. Die Tombola wurde sehnsüchtig erwartet und auch wild gefeiert.

Noch einmal zur Erinnerung: Ich bin in der Sternschnuppe Oldenbüttel zum Freunde des Phoenix Treffens. Inzwischen ist es der Samstag vor dem ersten Mai und alle, die wir erwartet haben, sind eingetroffen: Hexen und Heiden aus ganz Deutschland – und sogar eine aus Australien. Alte Freunde werden begrüßt, neue kennen gelernt. Die meisten haben lange Anfahrtswege auf sich genommen um hier zu sein. Aber dieser Ort ist in sich so besonders und die Menschen (und Hobbits!), die es hierher zieht, sind Teil einer so wunderbaren Kraft, dass es keinen scheut die lange Strecke mit dem Hexenbesen oder dem Muggelzug zurück zu legen. Hier Kraft zu tanken, Energie zu tauschen und Magie zu weben ist einfach so bereichernd, das kaum ein Weg zu weit erscheint. Nicht einmal der Weg um die Welt! Und hier sind wir nun. Ein Hexenmarkt eröffnet die Pforten – es gibt vier wunderbare Stände – eine Verlosung wird initiiert, überall laufen Gespräche, Ideen werden ausgetauscht und gemeinsam wird gegessen und getrunken. Zum Nachmittag wollen wir gemeinsam ein Heilungsritual machen. Darauf freue ich mich schon, denn Heilung – die brauche ich immer. Wer braucht sie nicht? Und so beginne ich auch gleich mit einer lieben Mithexe zusammen am Thema zu arbeiten: Wir verabreichen uns gegenseitig entspannende, heilsame Massagen. In der Zwischenzeit wird nebenan das Ritual geplant. Jemand fragt noch (ich weiß noch wer!): „Welchen Part im Ritual übernimmst Du, Curtis?“ Und ich winke nur ab: „Ist mir egal, solange ich nicht das Wasser anrufen muss!“ Das Wasser… dieses feuchte, emotionale Element, welches mich in den letzten Wochen und Monaten viel zu viel um getrieben hat. Nein, das will ich nicht! Das soll doch jemand anders machen! Und tatsächlich: Das Wasser muss ich nicht anrufen, zumindest nicht im Heilungsritual… da mache ich dann nur die Runentrance zum Finden der persönlichen Heilrunen… als ich das erfahre kippe ich fast aus dem Schuhwerk. Da wäre mir ja das Wasser fast wie ein Spaziergang vor gekommen… ich bin mir sicher, dass die Idee mit der Runentrance von Freya kam. Die hat sie mir aufs Auge gedrückt! Sie und Loki, die beiden bringen mich irgendwann noch um das letzte bisschen Verstand, das ich noch habe. Vermutlich habe ich es nicht anders verdient… ähm… gewollt.

Braucht es zum heilen einen Hexendoktor?

Das Wirken von Magie in einer Gemeinschaft ist wie eine Energiedusche! Die Kraft und Kreativität aller Mitwirkenden inspiriert letztendlich auch den eigenen Geist und verleiht ungeahnten Ideenreichtum. Wir kreierten eine gemeinsame Sphäre, in der unsere Befähigungen sich nicht etwa verdoppeln oder verdreifachen, sondern mit jeder Person neu potenzieren. Dies macht gemeinschaftliche Magie so extrem wirkungsvoll, dies lässt jeden Zauber verdichten und einzigartig werden. Zugleich entfalten sich ungeahnte Wirkungsbereiche.

Zurück zu unserem Kaminfeuer, mit dem etwas Neues begann. „Lasse los von Deinem Halt!“ Typisch Loki. Er bringt es einfach klar auf den Punkt. Mach mal. Spring doch einfach in den Abgrund! Aber es geht gar nicht! Schmerz durchdringt mich, Wasser – ich habe mich so geweigert es zu rufen – steigt in mir auf, bricht sich ungehindert seine Bahnen und fließt über mein Gesicht. Ich lasse los… falle… und werde aufgefangen von Armen die mich halten. Eine nur leicht bedeckte Wunde in mir bricht auf… zeigt sich… zeigt sich der Gemeinschaft. Und mit einem Male wird klar: Es gibt Verletzungen, die – selbst bei bester Behandlung – nur dann geheilt werden können, wenn man zulässt, dass auch andere die Wunden betrachten können und mit an der Heilung wirken. Und so wird es beim nächsten Mal hier um das Thema meiner Wunde gleichermaßen wie das Thema meiner Heilsoptionen gehen: ‚Gemeinschaft‘

Bleibt mir gewogen!

May the Force be with you!

Feenzauber

Claudia Romes: Feenzauber

Claudia Romes: Feenzauber

„Hier ist schon wieder alles voller Feenstaub! Der Kater schleppt den doch überall hin. Und gut für die Pfoten ist es auch nicht.“
Nun ja, zum Teil hat meine Mutter ja Recht, wenn sie so etwas sagt. Hexenhaushalte sind eben etwas anders ausgerichtet. Hexen wandeln zwischen den Welten und oft sieht man das auch ihren Wohnungen und Häusern an. Hier sitzen ein paar Feen, der Kamin wird von einem juvenilen Drachen angezündet und überwacht, überall sind die Abdrücke von Katzenpfoten zu sehen und im Blumentopf sitzt ein Frosch. Eine Hexe hat auch immer viel zu tun und dieses Jahr war recht arbeitsintensiv, verändernd und bewegend. So darf es nicht verwundern, dass ich mich neulich in ein Buch verguckt habe, welches mir inhaltlich Entspannung, Unterhaltung und vor allem ein märchenhafte Geschichte versprach. Der Titel: Feenzauber. Verliebt habe ich mich zunächst in das liebevoll gestaltete Cover des Buches, welches eine Fee zeigte mit einer kleinen Maus auf der Hand und eine Menge Feenstaub, der glitzernd das Buchcover bedeckte. Gesehen – bestellt – gelesen.

Die Fee Lunde ist aus ihrer Welt verbannt worden, weil sie sich einen Fehltritt geleistet hat, den sie nur zum Teil selbst zu verantworten hatte: Sie hatte sich einem Menschen offenbart und dieser hat ihr Feengeheimnis in die Welt hinaus posaunt. Das ist etwas, dass sollte man als Mensch niemals tun! Denn gerade heutzutage sind Feen sehr auf den Schutz und die Vertraulichkeit von Menschen angewiesen. Nun ist Lunde auf der Flucht vor dem Zugriff der Dunkelalben, die ihr ihre Magie rauben wollen, und zudem ist sie in der Menschenwelt gefangen. Und ehe man sich versieht landet die Fee mit ihrem tierischen Kumpel, Mäuserich Spencer, in Gestalt einer jungen Frau auf der Markise eines Blumenladens in London. Hier findet sie Aufnahme bei David und seinem Vater Berti. Ein zauberhaftes Abenteuer nimmt seinen Lauf.

Feenzauber ist ein Märchen. Der Roman ist in einem leichten, lockeren Stil geschrieben und lässt sich in einem runter lesen. Die Geschichte dreht sich um die Magie der Liebe, um die Kraft dem eigenen Herzen zu vertrauen – auch wenn man damit schon einmal auf die Nase gefallen ist – und darum sich selbst den Glauben an das Zauberhafte zu bewahren. Dabei ist der Schreibstil des Buches angenehm entspannend und so empfehle ich es unter anderem als lockere Entspannungslektüre. Die Autorin Claudia Romes vermag mit Worten die Bilder im Kopf der Leserschaft entstehen zu lassen. Und prompt ist man dann selbst in London des beginnenden zwanzigsten Jahrhunderts und stolpert mit Lunde in das Abenteuer.

Mir hat an dem Buch vor allem der märchenhafte Charakter gefallen. Als Sammlerin von Märchenbüchern und Märchengeschichten sprach mich das Motiv, welches in das zwanzigste Jahrhundert versetzt wurde, sehr an. Die Autorin versteht ihr Handwerk und so ist das Lesen von Feenzauber äußerst kurzweilig. Außerdem ist das Thema der Geschichte natürlich stets aktuell und das Buch passt auch wundervoll in die Vorweihnachtzeit und eignet sich von daher auch hervorragend als Weihnachtsgeschenk.

Ich empfehle dieses schön gestaltete Buch allen Freunden von Feen, allen Märchenlesern, jungen wie alten Menschen, Muggeln wie Hexen. 

Erschienen ist Feenzauber im Verlagshaus el Gato unter der ISBN 978-3-946049-01-2, der Kostenfaktor für 290 Seiten beträgt 11,90 €. 

Faries in Irland

Faries in Irland

Gedanken rund um Geld und Magie

Papiergeld ist reine Magie! Diese bedruckten Scheine funktionieren nur deshalb, weil alle daran glauben, dass diese Scheine einen konkreten Wert haben. Dies alles basiert auf der Tatsache, dass die EZB für den aufgedruckten Wert bürgt – und zwar mit der Unterschrift des jeweils Präsidenten der EZB. Ja, schaut mal genau drauf, auf Euer Geld! Die neuesten Scheine für die bürgt der Herr Draghi. Aber auch die Scheine mit den Autogrammen von seinen beiden Vorgängern, den Herren Trichet und Duisenberg sind noch gültig. Da fühlt man sich doch gleich sicher, oder? Herr Draghi bürgt für unser Papier. Da ist man echt erleichtert! *Puh*

Jeder Cent hat seinen Wert. Kupfercents sind tatsächlich einen Cent wert.

Jeder Cent hat seinen Wert. Kupfercents sind tatsächlich einen Cent wert.

Wer wenig Vertrauen in die EZB hat, der mag sich an die schönen Zeiten der Goldmünzen erinnern. Da musste keiner für bürgen. Sie hatten ihren Wert in Gold. Obgleich… reich zu sein bedeutete dann natürlich auch schwer zu tragen… So hat alles sein ‚Für und Wieder‘. Wie viel Vertrauen Ihr persönlich in die Papierscheine der EZB legt, liegt an Euch selbst. Aber ich sag‘ mal so: Da diese Papierchen allgemein anerkannt sind ist es doch schön, wenn man welche davon hat und sie dann auch wieder in Umlauf bringen kann. Man kriegt ja auch was dafür: Der Restaurantbesuch, der Ausflug ins Kino, der Kauf des langersehnten neuen Kleidungsstück, aber auch Wärme, Strom und eine gut gefüllte Badewanne mit duftenden Essenzen, dies alles ist ohne die bare Münze oder das Geldscheinchen schwer möglich. Und wer schon einmal erlebt hat, dass am Ende des Geldes noch reichlich Monat über war, dem ist es letztendlich egal wer seine Unterschrift gerade mal auf dem Geldschein hat, den er sich eben verdient hat. Hauptsache es gibt dafür Brot und Butter. 

Geld – vor allem Papiergeld – ist also eine reine Vertrauens- oder Glaubenssache. Wir vertrauen darauf, dass im Supermarkt unser Geld angenommen wird und in der Regel funktioniert das auch.

as-der-muenzenIm Tarot sind die Münzen dem Element Erde zugeordnet. Die Erde gibt uns Bodenhaftung, ernährt uns, sättigt uns und trägt uns. Somit sind die Münzen synonym geworden für die Ernährung, aber eben auch für Handel und Arbeit. Unser Wirken, unsere Arbeit, spült uns die Münzen zu, die unsere Ernährung, unser Wohlbefinden und unseren Wohlstand sichern. 

Münzen wie Geldscheine wollen rollen und fließen. Geld liegt nicht gerne, sondern es zieht gerne durch viele Hände. Zuweilen haben wir mal etwas auf der ‚hohen Kante‘ (da kommen nur wir selbst dran), was ein angenehmes Gefühl vermitteln kann. Aber eigentlich ist Geld ein flüchtiges Ding, welches gerne weiter zieht, aber auch ebenso gerne zurück kommt (wenn man denn die richtigen Bedingungen dafür schafft!). Da überrascht es zuweilen, dass Münzen dem Element Erde zugeordnet sind, wo es doch scheinbar so leicht fließt. Wir selbst sind sogar ‚flüssig‘, wenn wir genug in der Tasche haben.

Es ist nicht alles Gold was glänzt. Doch immerhin schmeckt Schokoladengeld gut und ist zuweilen auch magisch von Nutzen.

Es ist nicht alles Gold was glänzt. Doch immerhin schmeckt Schokoladengeld gut und ist zuweilen auch magisch von Nutzen.

Geldzauber zu wirken bedeutet immer auch sich mit dem Geld auseinanderzusetzen. Was ist Geld eigentlich? Welche Bedeutung hat es in meinem persönlichen Leben? Wie bewerte ich es selbst?
Ist es Geld, was ich im Moment benötige? Oder brauche ich etwas bestimmtes, was ich nur durch Geld erwerben kann?

In den nächsten Tagen werde ich hier ein paar Hinweise und Tipps rund um das Thema Geldzauber posten, in Vorbereitung auf den Geldzauber für die Sternschnuppe und alle, die an dem Zauber mit weben.

Ich hoffe Ihr bleibt mir gewogen!

Einladung zum Geldzauber

Der Zugang zur Sternschnuppe - eindeutig ein Hexenhaus!

Der Zugang zur Sternschnuppe – eindeutig ein Hexenhaus!

Heute möchte ich Euch alle zu einem zauberhaften Event einladen: Ich möchte mit Euch allen zusammen (bzw. mit denen die Lust und Motivation dazu haben) einen Zauber weben. Ich möchte Magie nutzen, um uns alle zu bereichern. Im wahrsten Sinne des Wortes. Wobei gemeinsam gewobene Magie ja stets eine Bereicherung ist.

Die Intention: Erinnert Ihr Euch noch an die Verlosung, die ich Anfang September für das Haus Sternschnuppe gemacht habe? In der Auktion sind damals 75 € zusammen gekommen und diese kamen dem Seminarhaus, welches ich so sehr schätze, zu Gute. Das Haus ist für mich ein magisches ‚Zuhause‘ geworden. Und dies im tatsächlichen Sinne. Wenn ich dort ankomme, dann fällt die Belastung des ‚Alltags‘ ab. Ohne „Wenn und Aber“ kann ich mich bedingungslos der Welt der Magier öffnen. Ja, ich habe diese ‚Mysterienschule‘ auch schon einmal mit der Welt von Hogwarts verglichen. Und dies vollkommen zu Recht. Hier wird Magie gewebt, hier wird Zauberei gelehrt und gelernt, hierher kann man sich wenden, wenn man brennende Fragen hat zu Hexerei, zu magischen Belangen, zum Vernetzen von Hexen innerhalb Deutschlands und ähnlichem. Cassandra, die Inhaberin des Hauses gibt dabei so viel von sich selbst und ihrer Energie, dass es umwerfend ist! Einfach die Tatsache morgens aufzustehen und der fertige Kaffee steht bereits bereit, der Frühstückstisch wartet auf Dich… ach, ihr kennt es doch selbst: Es ist wahres Urlaubsfeeling! Und hinzu kommt, dass ich dieses Haus stets bereichert verlasse. ‚Bereichern‘, dies ist das Stichwort! Ich möchte die Sternenschnuppe und jeden von Euch, der oder die mit machen möchte, magisch bereichern, beschenken und einfach etwas mehr Wohlstand und finanzielle Sicherheit bringen.

Der Feenbaum steht in voller Blüte!

Der Feenbaum steht in voller Blüte! Garten der Sternschnuppe in Oldenbüttel.

Die Aktion: Ich möchte Euch alle einladen mit mir gemeinsam zu einem fest gelegten Termin einen Geldzauber für die Sternschnuppe und für alle Hexen, die an den Zauber mitwirken, zu weben. Ihr wisst doch: Die Magie, die Ihr aus Euren Herzen für andere webt ist noch viel stärker als die Magie, die Ihr alleine für Euch selbst webt! Wenn Du also an diesem magischen Ereignis Teil nimmst verschenkst Du Deine magische Wirkkraft, aber sicherlich kommt von unerwarteter Seite ein magisches Geschenk zurück. Zudem hast Du die Möglichkeit eine neue, magische Erfahrung zu machen.

Der Termin: Sonntag, der 13. November 2016, ab 19.00 Uhr. Der Mond steht im Stier und es ist unmittelbar vor Vollmond.
Mir ist bewusst, dass diejenigen, die Familie haben oder Schichtarbeit machen Schwierigkeiten haben könnten die genaue Uhrzeit einzuhalten. Ich schlage – aus magischen Gründen – sieben Uhr abends als Uhrzeit für Geldzauber vor. Wer aber um sieben Uhr nicht kann: Ich selbst werde eine große Geldkerze erstellen, die ab ein Uhr Mittags für die Sternschnuppe und für Euch brennen wird. So ist es möglich sich auch früher mit der Thematik auseinander zu setzen – wenn man Teil nehmen möchte und es geht nicht anders.

Ein Blütenmeer empfing uns im Garten der Sternschnuppe

Ein Blütenmeer empfing uns im Garten der Sternschnuppe

Die Aktion: Viele von Euch sind Magier, Hexen oder Ritualmagier. Das heißt, dass die meisten von Euch vielleicht schon Ideen haben wie sie sich zauberhaft an dem Ereignis beteiligen können. Ich freue mich schon auf die Vielfalt der Energien! Vielleicht gibt es ja auch den einen oder anderen Hexencoven, der sich zusammen tut, um einen Zauber zu weben? Das wäre natürlich toll!

Aber: Was ist, wenn Du noch relativ unerfahren bist oder Dich unsicher fühlst? Vielleicht bist Du durch diesen Text neugierig geworden, aber Dir fehlt die Sicherheit an einem solchen Event Teil zu nehmen? Keine Sorge! Ich werde in den nächsten Tagen ein paar Tipps und Hinweise hier veröffentlichen. Dabei wird es sich um ein paar grundlegende Tipps handeln und ich werde Anregungen für kleine, private Geldrituale ebenso machen wie Ideen für große, umfangreiche Aktionen. Und für die, die am 13. November wenig Zeit haben und für diejenigen, die nichts Großes machen wollen, für die werde ich ein paar kleine Meditationstipps parat haben.

Wie sieht es aus? Neugierig geworden? Bist Du dabei?