Blog-Archive

Ein Stück Winkelgasse in Berlin

09.11.2017

Hochwertige, handgefertigte Zauberstäbe – jeder ein Einzelstück – gibt es in der Hexenstube.

Kalt ist es geworden. Nachts sind die Temperaturen hier in Berlin zuweilen nahe am Gefrierpunkt. Der Winter naht in großen Schritten. Und mit dem nahenden Winter kommt auch die Zeit, in der man sich zum einen gemütlich zu Hause einmummeln möchte und man zum anderen schon an die bevorstehende Julzeit, die Rauhnächte und Weihnachten denkt. Für mich gehört zu dieser Jahreszeit auch Elfenwein, heißer Met, Kerzenschein, Räucherungen, Kreativität und magisches Wirken. Und um sich entsprechend einzudecken lohnt sich ein Ausflug nach Berlin-Spandau, denn hier findet sich in der Falkenhagener Straße 53 – neben dem einschlägigen Pub ‚Hexenkessel‘ – Phoebes Hexenstube, die Anschrift für Met, Ritualbedarf, Zauberstäbe und einfach alles, was das Hexenherz begehrt. Ausserdem trifft man hier in der Regel immer Menschen an, die sich Zeit und Muse für einen Plausch nehmen.

Niffler hinter Sicherheitsscheibe, mitten in seinem Raubzug geschockzaubert. Keine Sorge! Es bleibt nicht in diesem Zustand, sondern verbringt die meiste Zeit in seiner natürlichen Umgebung in artgerechter Haltung! Davon habe ich mich persönlich überzeugt!

Um sicher zu gehen, dass der hauseigene Niffler auch garantiert unter einem effektiven Lähmungszauber steckte (schließlich hatte ich keine Lust Geld- und Schmucklos nach Hause zu kommen), meldete ich mich und meinen Neffen im Vorfeld an. Und so wurden wir nicht nur erwartet, sondern auch noch mit frischen Kaffee und einem Halloween-Naschkorb begrüßt. Allein dieser freundliche Empfang und die anschließenden Gespräche waren die Reise schon wert!

Phoebes Hexenstube ist ein kleiner, aber feiner Laden, der in keiner Weise mit den gängigen Muggel-Esoterikläden zu vergleichen ist. Fast alle angebotenen Waren sind handgefertigt von Hexen und Magiern, von den Zauberstäben, über rituellen Kopfschmuck hin zu Göttinnenfiguren und Altarzubehör. Ja, es gibt hier sogar für die moderne Hexe von heute Hüllen für das Mobiltelefon, welche handgehäckelt sind, hergestellt von einer weisen Frau. Diese Stube ist so besonders wie jedes einzelne Stück, welches hier angeboten wird.

Während ich meinen Kaffee genieße und mein Neffe Zauberstäbe ausprobiert, erfahre ich, dass es diesen kleinen, aber feinen Laden bereits seit 2014 gibt. Zuvor war die Hexenstube ein reiner Online-Laden. Ursprünglich war Bianca, die Eigentümerin, mit einem kleinen Designlabel selbständig tätig. Unter anderem nähte sie Taschen. Doch es schlichen sich immer mehr keltische Muster in ihre Arbeit und nach und nach wurde klar: Da bahnte sich etwas neues an! Und so entstand die Hexenstube, die heute Anlaufstelle für Hexen, Magier und magische Kreaturen im weiteren Umfeld sind. Unvoreingenommen alle Besucher, die im Stande sind sich an die Umgangsformen zu halten, sind willkommen: Schamanen, Freifliegende, Lernende ebenso wie Fortgeschrittene, Todesser ebenso wie Muggelstämmige und auch für Werwölfe gibt es immer ein Plätzchen (bei Vollmond allerdings aus nachvollziehbaren Gründen nur bei vorheriger Einnahme des Wolfsbanntranks!).

Ob Zauberflaschen, Beutel oder Handhüllen – die meisten Artikel hier sind in liebevoller Handarbeit von Hexen hergestellt worden.

Phoebes Hexenstube ist immer einen Besuch wert. Jedes Stück, welches hier erworben werden kann, hat eine eigene Geschichte, welche Bianca auch gerne teilt. Wer also wissen möchte, was es mit Ratatösks Kumpel Hansi auf sich hat oder wie es Atos dem Widder ergangen ist und wieso er nun im Hexenladen rumhängt, der mag Bianca doch einfach einmal besuchen und ihren Ausführungen lauschen. Ich empfehle beim Besuch das GoldenDark Bier zu probieren. Dieses Schwarzbier mit Honig kostet 2,50 € und in der Regel kann man es vor Ort auch gekühlt erwerben. Natürlich ist es auch möglich bei einer Flasche Met den Geschichten zu lauschen oder sich auf Entdeckungstour durch die Regale zu begeben.

Phoebes Hexenstube ist Dienstags und Freitags von 15.00 bis 20.00 Uhr geöffnet.
Es ist auch möglich ausserhalb dieser Zeiten einen Termin zu vereinbaren, eine Email an Bianca genügt:

bianca.wertheimer(at)phoebes-hexenstube.net

Schön, dass es so zauberhafte Orte in Berlin gibt ❤

Zauberhafte Kerzen für den Altar.

Advertisements

Die Reise nach Hogwarts

Der steckt nun als Fotomotiv ständig hier.

Der steckt nun als Fotomotiv ständig hier.

Seit den Muggeln bekannt ist, dass es eine Zaubererwelt gibt, ist es für Hexen und Zauberer auf der einen Seite einfacher geworden sich unter ihnen zu bewegen. Auf der anderen Seite haben sich einige Merkwürdigkeiten entwickelt. So hat irgend ein Scherzkeks am Bahnhof King’s Cross seinen Gepäckwagen mitten im Übergang zum Gleis 9 3/4 stecken lassen, nur damit auch jeder Muggel erkennt, wo es lang geht, aber für sie verschlossen ist. Als wir den Wagen vorsorglich entfernen wollten – man muss nun immer beim Passieren des Übergangs um ihn herum manövrieren – wurden wir von einem Muggel-Bahnbeamten gestoppt. Offenkundig ist der stecken gebliebene Gepäckwagen inzwischen ein beliebtes Fotomotiv geworden und dient als Touristenmagnet. Nun denn, lassen wir den Muggeln ihre Freude… Wir hatten glücklicherweise nicht viel Gepäck dabei und manövrierten uns erfolgreich um das neue Fotomotiv herum.

 

Viel Betrieb auf dem Gleis 9 3/4

Viel Betrieb auf dem Gleis 9 3/4

Am Gleis 9 3/4 angekommen herrschte bereits viel Betrieb. Obgleich der Hogwarts-Express ja in erster Linie dazu dient die Schüler zur Schule zu bringen, wird er inzwischen auch von vielen gestandenen Hexen und Zauberern genutzt. Vielen ist das Fliegen mit dem Besen zu unbequem und das Apparieren kommt etwas aus der Mode. Entschleunigen ist das Motto der Zeit. Und wo kann man besser entschleunigen als bei einer gemütlichen Zugfahrt? Verwöhnt vom Service an Bord kann man bei einem Butterbier und Ingwerkeksen die Fahrt genießen, während man gemütlich aus dem Fenster schaut und die Gegend bewundert. Wir hatten uns im hinteren Teil des Zuges ein Abteil gesichert, da man hier auch die Fenster öffnen kann, ohne gleich den Qualm der Dampflok in der Nase zu haben. Mit dem Wetter hatten wir Glück und so wurden unsere Nasen von frischer, englischer Landluft umspielt.

Der Hogwarts Express stand bereits für uns bereit.

Der Hogwarts Express stand bereits für uns bereit.

Früher schien die Fahrt des Hogwarts Express von London nach Hogsmead insgesamt nahezu sieben Stunden zu dauern. Inzwischen wurde hier magisch nachgeholfen. Und so dauert die Reise heute nur noch knappe zwei Stunden und ist wirklich ein Genuss. Man reist durch eine wunderschöne Gegend, voller ansprechender Eindrücke. Fast scheint es so, als wäre die Reise heutzutage fast ein bisschen ‚zu kurz‘. Auf der anderen Seite ist es jedoch so möglich die Schule für Zauberei und Hexerei an einem Tag zu besuchen und zu besichtigen, ohne in Hogsmeade übernachten zu müssen. Um den Schulbetrieb nicht zu stören finden die Besichtigungen nur an ausgewählten Wochenenden statt. 

Pietje wählte ein Abteil für uns aus. Ich fürchte hier waren erst kürzlich Dementoren unterwegs... gut, dass wir reichlich Schokolade dabei hatten!

Pietje wählte ein Abteil für uns aus. Ich fürchte hier waren erst kürzlich Dementoren unterwegs… gut, dass wir reichlich Schokolade dabei hatten!

Wie leicht festzustellen ist, haben wir auf unserer Reise viele Fotos gemacht. Tatsächlich haben wir es aber vergessen Hogsmeade bei Tag abzulichten. Das mag daran liegen, dass wir – nach unserer Ankunft – sehr fokussiert darauf waren zügig zum Schloss zu kommen. Und von eben diesem wunderbaren Ort werde ich Euch als nächstes berichten – stellt Euch auf viele, zauberhafte Fotos ein. Ihr bekommt Orte zu sehen, die viele von Euch vermutlich nur aus dem Kino kennen.

In diesem Sinne: Bleibt verzaubert!

hogwarts-railways

Trank zur Stärkung des Immunsystems

Das Unterrichten in Hogwarts bringt graue Haare ein! LARP-Foto: Thanis Voyant Modell: Curtis Nike

Das Unterrichten in Hogwarts bringt graue Haare ein!
Das Unterrichten daheim möglicherweise auch…
LARP-Foto: Thanis Voyant
Modell: Curtis Nike

Für mich hat die Urlaubszeit begonnen, oder etwa nicht? Hatte ich vielleicht angekündigt der Blog würde Pause machen? Ach was, Schnee von gestern! Obwohl… Schnee wäre jetzt eine angenehme Erfrischung…

Es ist der Morgen des 5. Juli 2015, es ist kurz vor 10.00 Uhr und es sind 29 Grad. Ein heißer Tag beginnt. Und seit einigen Tagen ist mein 11-jähriger Neffe Pietje  bei mir, um seine Ferien mit dem Beginn seiner Ausbildung zum Zauberer zu verbringen. Für mich heißt das: arbeiten wie gehabt. Ein erster Einkauf in den einschlägigen Fachhandlungen brachte Pietje sein erstes ‚Buch der Schatten‘. Und er soll lernen wie man Tränke zubereitet, wie man Badezusätze herstellt und Essenzen einordnet. Soviel fürs erste. Darüber hinaus habe ich noch einiges anderes auf dem Stundenplan stehen, doch dazu später…

Vor zwei Tagen haben wir mit einem Trank begonnen, der das Immunsystem stärken soll. Der Trank ist die Grundlage einer ca. zweiwöchigen Kur, die jeder einmal ausprobieren kann. Das Zubereiten ist in jeder Küche möglich, die Zutaten für den Basistrank können im Muggelsupermarkt erworben werden. Zudem muss bei der Herstellung des Trankes keine Mondphase oder bestimmte Tageszeit eingehalten werden. Das macht ihn recht einfach in der Zubereitung. Und da ich weiß wie beliebt Rezepte in Blogs sind, kommt hier das Rezept. Somit könnt ihr zuhause den Trank nachbrauen.

Diese Zutaten werden benötigt

Diese Zutaten werden benötigt

Man benötigt:

4 Biozitronen
4 Knoblauchknollen
Wasser
Optional:
Kurkuma
eine Prise Pfeffer
Honig

Und wie man den Trank zubereitet, dies verrät Euch nun mein Neffe (im Origininalton). Hier also aus Pietjes ‚Buch der Schatten‘, selbstverständlich mit Pietjes Einverständnis:

Schritt 1: Knoblauchknollen schälen und in Minitopf tun.
Schritt 2: Mit lauwarmen Wasser die Zitronen waschen.
Schritt 3: Jede Zitrone in 8 Teile schneiden und mit dem Knoblauch in den Mixer tun.
Schritt 4: Honig, Kurkuma und Pfeffer, wenn man will, auch noch in den Mixer tun (Honig muss flüssig sein).
Schritt 5: Mixen!!! Dabei teilweise ein Glas Wasser hinzugeben (Anmerkung Curtis: Er meint schluckweise das Wasser hinzufügen)
Schritt 6: 4 Stunden ziehen lassen
Schritt 7: Durch ein Tuch abseihen
Schritt 8: Pampe aufwärmen (Anmerkung Curtis: Mit ca. 500 ml Wasser)
Schritt 9: Schritt 7 nochmal machen.
In Flasche füllen, fertig. 1 bis 3 Teelöffel am Morgen, 2-3 Wochen.

Zauberlehrling Pietje bei der Arbeit.

Zauberlehrling Pietje bei der Arbeit.

Der Trank muss im Kühlschrank aufbewahrt werden. Er stärkt nicht nur das Immunsystem, sondern vor allem auch Leber und Schilddrüse. Wer mag kann ihn zwei Wochen lang einnehmen, dann eine Woche pausieren und wieder zwei Wochen einnehmen. Wenn diese Kur zweimal im Jahr gemacht wird, so schützt sie vor Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten. Die Kur kann zu jeder Jahreszeit gemacht werden. Die Zutaten für den Trank sollten unbedingt frisch sein, dann braucht man sich keine Sorgen zu machen bezüglich des Knoblauchs, es wird keinen Mundgeruch geben! Dafür aber zieht während der Zubereitung ein lieblicher Duft durch die ganze Wohnung 😉

Der Trank muss milchig-trüb sein und sollte vor jedem Gebrauch geschüttelt werden.

Der Trank muss milchig-trüb sein und sollte vor jedem Gebrauch geschüttelt werden.

Viel Spaß beim Nachmachen!